15.11.2019 Freitag  Badesaison in Graal-Müritz beendet

Es ist der 30. September, ein anfangs regnerischer, stürmischer Montag geht sonnig zu Ende. Der Rettungsturm an der Seebrücke wird ein letztes mal gereinigt, die Funkgeräte werden verstaut. Nun ist der Turm winterfest. Pünktlich um 18:00 Uhr, wird die Dienstflagge eingeholt. Die Besatzung blickt ein letztes mal über die stürmische Ostsee. Es ist Feierabend für die Rettungsschwimmer von Graal-Müritz. Es ist ein klassisches Saisonende für die Retter. Insgesamt verlief die Badesaison 2019 relativ normal. Das Wetter und die Temperaturen waren abwechselnd. Es gab viele sonnige Tage. Die Temperaturen waren aber nur an wenigen tagen über 30°C. Wir verzeichneten keine schwereren Badeunfälle. Jedoch war unser Dasein an vielen Tagen nicht unberechtigt. Eine 80 Jährige Dame, erlitt unweit vom Hauptturm einen Kreislaufzusammenbruch. Nur durch das beherzte Eingreifen unserer qualifizierten Retter, konnte ihr Zustand wieder stabilisiert werden. Nach vier Tagen Intensivstation, wurde die Patientin ohne bleibende Schäden aus dem Krankenhaus entlassen. Ihr erster Weg, führte direkt zu uns auf die Hauptwache. Es war ihr ein besonderes Anliegen, sich bei ihren Rettern zu bedanken. Leider ein nicht ganz alltägliches Ereignis. Bedauerlicherweise nahm dahingehend das Unverständnis unserer Arbeit zu. Rettungswege und Gassen, werden nicht nur auf Autobahnen benötigt. Auch Bepöbelungen sind leider keine Seltenheit. Blaues Blinklicht in Verbindung mit dem Martinshorn, werden bei uns nicht zum Spaß verwendet, es wird nur dann eingesetzt, wenn höchste Eile geboten ist und Gefahr für Leib und Leben besteht. Der Appel an die Vernunft, stößt da nicht immer auf fruchtbaren Boden. Die Rettungsleitstelle des Landkreises Rostock alarmierte uns zu 70 Notfällen. Dies ist eine Steigerung um 14,7 % zum Vorjahr. Auch unsere Kräfte der Wasserrettungsgruppe wurden ausserhalb der Dienstzeit zusammen mit der Freiwilligen Feuerwehr Graal-Müritz zu fünf Einsätzen gerufen. Unten anderem wurde eine mit elf Personen besetzte, abgetriebene Badeinsel wieder sicher zum Strand geschleppt. Die teils stark alkoholisierten jugendlichen Personen, waren sich ihrer drohenden Gefahr überhaupt nicht bewusst. Die Zahl der Eltern- und Kindersuchen sind in dieser Saison rückläufig.

Kategorie(n)
Vereinsleben

Von: AR

zurück zur News-Übersicht